[Rezension] Monsters of Verity von V. Schwab

"In der Nacht, in der Kate Harker beschloss, die Schulkapelle in Flammen aufgehen zu lassen, war sie weder wütend noch betrunken. Sie war verzweifelt."

Schon die ersten Worte dieses Buches haben mich mitgerissen, in einen Strudel aus genialen Charakteren, einer dunklen Storyline und dem Verlangen die nächste Seite des Meisterwerks zu lesen. Victoria Schwab, eine mir bis dato nur vom Hörensagen bekannte Autorin (Schande über mein Haupt), hat einmal mit der Beschreibung 'Wie Romeo und Julia, nur ohne Romantik' (oder so ähnlich) geworben, was mich zu erst eher abgeschreckt hat. Aber als ich ihren fantastischen Schreibstil und die Idee des Buches kennengelernt hatte, war ich begeistert und bin es noch immer. 

Die Großstadt Verity, wo die Geschichte fast die ganze Zeit handelt und ihren Lauf nimmt, ist vom Rest der Welt abgeschottet und in zwei Hälften geteilt - Wieso fragst du dich? 
Verity hat zwei Probleme. Das eine ist die gewaltige Kriminalität. Nirgendwo sonst gibt es so viel Bosheit. Und eben diese Bosheit hat seit einiger Zeit Gestalt angenommen, womit wir beim zweiten Problem wären. Nach jedem Gewaltakt mit Todesfolge entsteht ein Monster von denen gibt es drei Arten die Corsai, Malachai und die Sunai, diese sind am seltensten. Die ersten beiden sehen unglaublich schrecklich aus und sind überaus gewalttätig. Die Sunai hingegen sind sehr schlau, verfügen über ein Gewissen und können die Gestalt von Menschen annehmen. Anders als die anderen Monster ernähren sie sich zwar auch von Menschen, aber nur von Sündern, dass sind Leute die bereits einen Mord begangen haben. 
Das Problem wird auf beiden Seiten der Stadt unterschiedlich angegangen. Da haben wir einmal die Seite bei der Leute bezahlen müssen und dann scheinbar in Sicherheit leben. Hier wirkt das Leben normal, aber der Anführer, Harker, ist kalt und grausam. Seine Tochter, Kate, verehrt ihn jedoch und möchte selber so sein und mit eiserner Faust, kühl und berechnend regieren (fast schon wie ein Monster).
Dann gibt es noch die andere Seite. In dieser wird tagtäglich für eine sichere Stadt gekämpft und jeder kann Unterschlupf finden, egal wie viel Geld er hat. Flynn, der Anführer dieser Seite hat einen Sohn, August. Er ist etwas schüchtern und verletzlich, aber über alle Maßen bemüht ein normaler Mensch zu sein, denn er ist ein Sunai.
Der Waffenstillstand zwischen den beiden Seiten gerät allerdings seit einiger Zeit schon ins Bröckeln. Also beschließt Flynn seinen jüngsten Sohn August verdeckt an die Schule von Kate zu schicken, um geheime Informationen zu bekommen. Die beiden verstehen sich allerdings recht gut. Natürlich weiß Kate nichts von Augusts Natur, aber an einem schicksalhaften Tag geraten die beiden jedoch in einen Hinterhalt. Fortan auf der Flucht erfahren sie immer mehr und alles spitzt sich auf einen Plottwist zu, der dann auch kommt! 

Monsters of Verity hat sich innerhalb kürzester Zeit zu dem besten Buch des Jahres und zu meinen neuen Lieblingsbuch gemacht. Die Schönheit des Schreibstils von Schwab und die tolle Story machen das Buch zu etwas ganz besonderem. Auch die Idee, das Monster aus Gewalttaten entstehen ist so tiefgründig. Im Mittelpunkt stehen aber auch einfach die Charaktere. Und, Gott sei Dank, nicht in einer „Ich-liebe-meinen-Feind“-Weise – Monsters of Verity konzentriert sich viel auf Kates und Augusts Entwicklung, was mir unglaublich gut gefiel. Beide Figuren sind nicht einfach perfekt, sondern haben wirkliche Schwächen und weniger schöne Charakterattribute – aber das macht sie nur umso realistischer und spannender. Meine Befürchtung, in einer unendlichen Love Story zu verschwinden hat sich zum Glück nicht bewahrheitet. Endlich hat es ein Autor geschafft seine Geschichte ohne Liebe auskommen zu lassen. Dabei überzeugen aber nicht nur die Hauptcharaktere, sondern auch all die Nebenfiguren, die ebenfalls ihre eigenen Geschichten, Beweggründe und auch Abgründe mitbringen. Auch Musik spielt in diesem Buch eine wichtige Rolle, die aber zum Glück nicht überreizt wird. Der Loewe Verlag hat sich beim Cover selbst übertroffen. Es ist selten, dass ich ein deutsches Cover besser finde als das Original, aber die beiden Stadthälften die einmal nach unten und einmal nach oben zeigen, mit dem hellen Licht und dem schwarzen Rauch, sind eine perfekte Beschreibung von der Stadt Verity.
Ich habe jetzt aber genug geschwärmt und kann mit Freude sagen, dass dieses Buch die volle Punktzahl mit 5 von 5 Sternen absolut verdient hat. Denn für solche Geschichten sind Bücher gemacht!

Victoria Schwab lebt in Nashville und studierte unter anderem Film und Kunstgeschichte. Beim Jobben in der Buchhandlung schnupperte sie schon mal Bücherluft. Bekanntheit erlangte sie vor allem durch die "Vier Farben der Magie" Triologie. Mit ihren Büchern, die sich regelmäßig auf der New York Times-Bestsellerlist platzieren, hat sie sich in den USA bereits eine große Fangemeinde erschrieben. Sie veröffentlicht auch als V.E. Schwab.

Geeignet ist Monsters of Verity für alle Liebhaber von Endzeitromanen und Fantasy. Eine Love Story ist ja nicht wirklich zu finden, dafür umso mehr Action. Allerdings sollte man es nicht lesen, bevor man 14 ist, weil die Gewalt und die Begriffe schon sehr ausgeprägt sind. Allerdings haben auch Erwachsene ihren Spaß, da die Geschichte unglaublich packend erzählt wird und auch viele Probleme unserer Zeit behandelt werden. Alles in allem ist Monsters of Verity ist eine dunkle Geschichte, voller Menschlichkeit und ihren Schattenseiten. Das Buch überzeugt durch seine einzigartige Welt, großartigen Charaktere und die verzweifelte Verletzbarkeit und Stärke, die sich durch die Geschichte zieht.

Neugierig? Selber Lesen?


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo

[Rezension] Quendel von Caroline Ronnefeldt

[Rezension] Wiedergeburt der ISombies